Was dir deine Kindheit über deine inneren Bilder verrät (4 Fragen an dein inneres Kind)

5. Sep. 2016

Bestimmt kannst du dich noch (vage) an deine Kindheit und an deine Leidenschaften und Vorlieben von damals zurückerinnern. Denn oftmals sind uns die Bilder aus früheren Zeiten völlig abhanden gekommen und in Vergessenheit geraten. Vielleicht weil wir sie ab einem bestimmten Punkt nicht mehr leben konnten, keine Räume mehr da und plötzlich ganz andere Sachen wichtiger waren.

Doch gerade kleine Kinder haben noch einen sehr natürlichen Zugang und eine enge Anbindung zu ihrem Herz und zu ihrem verspielten und weichen Kern. Sie sind sanfte Wesen, große Träumer, voll mit Fantasie, Talenten, Kreativität und Wünschen und tragen so viele schöne, liebevolle und kraftvolle Bilder in sich. Wir leben im erwachsenen Alter meist getrennt von diesen Anteilen obwohl wir sie, nach wie vor, in uns tragen. Wie wäre es also wenn wir wieder beginnen diesen lebendigen und natürlichen Bildern sowie unserer kindlichen Leichtigkeit mehr Platz und Aufmerksamkeit einzuräumen?

Kinder erkennen in der Welt noch die vielen Wunder, sie staunen über die Vielfalt der Tiere, begeistern sich für die wechselnden Jahreszeiten und für die Natur. Oftmals waren es gerade die kleinen, einfachen, unperfekten und für Erwachsene eher gewöhnlichen Dinge die uns als Kinder zufrieden und selig gemacht haben und nicht selten ging der Blick und vor allem das Gefühl für all das im steigenden Alter verloren. Vielleicht steckt die Begeisterung für die Dinge die du als Kind geliebt hast noch immer in dir und will wieder integriert, gesehen und gelebt werden?! Gerade wenn du nicht richtig weißt was du willst, wer du bist, in welche Richtung es gehen soll… darfst du dich wieder für deine Kindheitsträume und für dein eigenes, sensitives, inneres Kind öffnen. Vielleicht pocht und poldert es auch schon eine ganze Weile in dir weil du dich zu sehr im Verstand, im Stress, im Dauerdenken… verloren hast. 

Blicke also mal wieder in deiner Erinnerungschatzkiste und möglicherweise zeigen sich längst vergessene Bilder, Talente, Potentiale… Nimm´ ein paar tiefe und weiche Atemzüge und lass den Atem ganz sanft durch deinen Körper fließen. Verbinde dich mit deinem Herzraum und schenke deinem inneren Kind Beachtung und Gehör.

 

1.) Was hast du gerne und ausgiebig gemacht?

Mit was konntest du stundenlang deine Zeit verbringen ohne, dass es dir langweilig wurde? Was hat dich selig und zufrieden gemacht?

 

2.) Für was hast du dich ganz besonders interessiert?

Welche Themen waren interessant für dich? Was wolltest du wissen, was hast du hinterfragt, erforscht, aufgesucht…? Wo hat es dich magisch hingezogen?

 

3.) Was waren deine ganz natürlichen Talente und Stärken?

Was ist dir besonders leicht gefallen? Was war einfach deins und da und wollte sich ganz natürlich zeigen und entfalten?

 

4.) Was hattest du für Träume und Sehnsüchte?

Gab es etwas das du sehnlichst haben, erschaffen oder leben wolltest und wo du als Kind vielleicht nicht die Möglichkeiten dazu hattest? Was hat dir vielleicht nicht gefallen und was wolltest du als Erwachsener unbedingt anders machen oder leben?

l

 

Vielleicht gibt es auch schon etwas was du aus Kindheitstagen wieder neu für dich entdeckt und in dein Leben gebracht hast?!

l

  lLiebe Grüsse,

sarina

 

 

2 comments on “Was dir deine Kindheit über deine inneren Bilder verrät (4 Fragen an dein inneres Kind)

  1. Gabi Kehret on said:

    Wollte gerade deine Fragen beantworten. Ob dus glaubst oder nicht,mir viel nichts ein.Das war für mich schockierend.Soviel ist in mir versteckt und es fäĺlt mir schwer es zu finden.Ich hoffe aber trotzdem irgendwann noch fündig zu werden.Deine Seite hat mich so fasziniert, dass ich mir Gedanken machen werde.Danke Sarina

    • Paulas Lesekoerbchen on said:

      Da fällt dir ganz bestimmt noch was ein. Gerade wenn man anfängt sich dafür zu öffnen kommen nach und nach längst vergessene Bilder nach oben. Braucht manchmal etwas Zeit und Geduld. Viel Freude beim Entdecken. Liebe Grüsse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.