Sensitive Kinder und Jugendliche

20. Apr. 2016

Dein Kind „funktioniert“ anders als du es dir vielleicht gewünscht hast? Es verhält sich nicht so wie Kinder in seinem Alter und findet sich in herkömmlichen Strukturen nicht zurecht? Hier kommt ein allgemeiner Beitrag zum Thema hochsensitive Kinder und Jugendliche.

Zum einen gibt es das extrem schüchterne und zurückhaltende und zum anderen das extrem überdrehte und laute Kind. Die Betonung liegt dabei auf dem Wort extrem. Wenn dich dein Kind also mit seinem Verhalten an deine Grenzen oder häufig zum Verzweifeln bringt und du das Gefühl hast, dass du einfach nicht richtig an es heran kommst, dann ist eine Hochsensitivität sehr wahrscheinlich.

l

Hier nun einige mögliche Merkmale:

Das Kind, der/die Jugendliche…

  • ist extrem schüchtern oder aufgedreht

  • hat imaginäre Freunde mit denen es/er/sie spricht und spielt

  • hat viele Ängste (z.B. im Dunklen, vor Lärm, vor unbekannten Situationen, vor Prüfungen)

  • „fremdelt“ sehr stark

  • hat Einschlafprobleme

  • zeigt auffallend viel Fantasie

  • hat ganz klare Interessengebiete

  • ist sehr kreativ

  • hat eine intensive Bindung zu Tieren

  • scheint oft in einer anderen Welt zu sein, ist sehr verträumt

  • hält sich nicht an Regeln, hört nicht

  • spielt auch gerne und viel alleine oder zieht sich zurück

  • ist/ war ein Schreibaby/ Schreikind

  • neigt zu Überempfindlichkeiten gegenüber Lebensmittel, Licht, Medikamenten, Gerüchen…

  • wirkt häufig unkonzentriert und zerstreut

  • reagiert schnell auf äußere Reize

  • zeigt allergische Reaktionen z.B. auf der Haut

  • ist ruhelos

  • überdreht schnell in größeren Gruppen

  • ist aggressiv und laut

  • hat Probleme im Kindergarten und/oder in der Schule und/oder in der Ausbildung, verweigert sich

  • wird immer wieder mit dem Thema Hochbegabung, ADS oder ADHS in Verbindung gebracht

l

Durch ihre extreme Wahrnehmungsgabe und Feinfühligkeit sind hochsensitive Kinder sehr viel schneller gestresst oder überfordert und leider auch oftmals in den herkömmlichen Institutionen benachteiligt und überflutet. Sie wollen uns mit ihrem Verhalten jedoch in keinem Fall ärgern oder verletzen und zeigen sich in erster Linie dann auffällig wenn sie sich nicht verstanden oder respektiert fühlen.

Umgang mit sensitiven Kindern und Jugendlichen:

Oft glauben wir, dass wir „Großen“ alles besser wissen doch sollten wir unsere Kinder in keinem Fall unterschätzen. Es sind zwar noch kleine aber trotzdem ernst zu nehmende Persönlichkeiten die sehr gut wissen was sie brauchen und was nicht. Um dein Kind also besser zu erreichen darfst du zuerst alle Erwartungen und Vorstellungen wie es zu sein hat von ihm nehmen und ihm auf einer „neutralen“ Ebene begegnen.

Hochsensitive Kinder und Jugendliche wollen uns Erwachsenen in erster Linie dazu anregen wieder mehr aus dem Gefühl heraus und nicht nach strengen, alten und starren Erziehungsmustern und Dogmen zu handeln. Oft haben wir auch völlig vergessen wie wir uns als Kinder oder Teenager in bestimmten Situationen gefühlt haben und was wir damals gerne anders gehabt hätten. Spüre also ganz tief in dich und dein Kind hinein. Du erkennst so viel schneller und besser wenn es z.B. überfordert ist, Angst hat, seine Ruhe braucht etc… Du wirst so nicht nur sein „extremes“ Verhalten sehen und an der Oberfläche analysieren sondern immer mehr und tiefer erkennen welches Bedürfnis wirklich dahinter liegt – sicherlich ist es aber auch ganz menschlich und natürlich wenn man sich als Erwachsener manchmal nicht zu helfen weiß und am verzweifeln ist!

Je nachdem wie offen du bist bekommst du mit der Zeit ein ganz neues und anderes Verständnis für und zu deinem Kind und hast so die Möglichkeit andere Rahmenbedingungen zu schaffen, dein Verhalten und Situationen zu ändern. Du kannst durch das Einfühlen immer mehr auf die sensitive Ebene des Kindes eintauchen und lernst seine Welt besser kennen, verstehen und anzunehmen! Außerdem bekommst du wieder einen ganz anderen Zugang zu dir selbst. 

h

„Seh´ wieder mit den Augen eines Kindes!“

h

Hochsensitive Kinder und Jugendliche sind also keineswegs komplizierter. Wenn wir offen für Veränderungen sind und uns ganz tief und mitfühlend auf sie und ihre Welt einlassen sowie einen weichen und stressfreien Rahmen schaffen ist ein schönes, leichtes und liebevolles Miteinander möglich. Die Beziehung zueinander wird sich Stück für Stück wandeln und ihre „Andersartigkeit“ wird immer mehr zur Bereicherung!

k

hochsensitive Kinderweiß

ll

Vielleicht erkennst du dich an einigen Stellen ja auch selbst wieder? 

 

  lLiebe Grüße,

sarina

l

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.