Selleriesaft – grün, gesund, gut!

3. Jun. 2019

Selleriesaft ist derzeit in aller Munde und auch ich habe vor einem viertel Jahr angefangen regelmäßig das grüne und wie ich finde leckere Gemüse zu trinken. Jetzt wird es so langsam Zeit für ein erstes Fazit! Wie ich Selleriesaft einnehmen, welche Veränderungen ich bislang wahrnehmen konnte und wie du dir einen grünen Saft zubereiten kannst, das erfährst du u.a. nun im folgenden Beitrag.

Zunächst wollen wir aber den Sellerie mal etwas genauer unter die Lupe nehmen:

Sellerie enthält jede Menge B- Vitamine wie B1, B2, B6 und versorgt dich zudem mit Vitamin C sowie mit Kalzium, Kalium, Magnesium und Natrium. Auch ist das grüne Gemüse hydrierend und sorgt daher auch für die so wichtige Flüssigkeitsversorgung des Körpers. Außerdem wirkt Sellerie entzündungshemmend, entgiftend, ist gut für die Verdauung, soll Galle, Leber und die Nieren stärken sowie Schwermetalle und Giftstoffe ausleiten.

Wenn du den Saft noch vor dem Frühstück über einen längeren Zeitraum auf nüchternem Magen trinkst, wirst auch bestimmt du eine positive Veränderung an dir feststellen können. An der Stelle möchte ich nun meine ganz persönlichen Erfahrungen mit dir teilen und dir verraten welche 5 Dinge sich verändert haben seit ich regelmäßig Selleriesaft trinke. 

 

1. Selleriesaft wirkt positiv auf den Magen und den Darm

Sellerie gehört zu den gesunden Basenbildern und bindet daher die Säuren im Magen und fördert auch im Darm ein basisches Milieu. Nach einem frisch entsafteten Saft kann ich körperlich sogar spüren wie sich die Säuren im Magen binden und neutralisieren.

 

2. Selleriesaft wirkt positiv auf die Haut

Nachdem ich nun drei Monate Selleriesaft trinke kann ich sagen, dass sich meine Haut klarer und frischer anfühlt. Da die Haut unser größtes Entgiftungsorgan ist können wir sie mit Selleriesaft unterstützen Säuren und Gifte auszuscheiden und zu neutralisieren. Da der Körper durch den Saft aufgeräumt werden soll kann es je nachdem auch zu einer Erstverschlimmerung kommen was bei mir jedoch nicht der Fall war.

 

3. Selleriesaft hebt die Stimmung und Schwingung am Morgen

Seit ich Selleriesaft direkt morgens nach dem aufstehen trinke hat sich meine Stimmung durchaus verbessert. Aber auch generell finde ich es sehr wohltuend den Tag mit frischen Obst- und/oder Gemüsesäften oder frischem Wasser zu beginnen. Da man deutlich spürt, dass man sich und seinem Körper etwas gutes tut hebt sich automatisch auch die Stimmung und Schwingung.

 

4. Ein regelmäßigen Verbrauch von Selleriesaft führt zu einem frischen Körpergefühl

So wir wir unseren Körper täglich von außen reinigen, so sollten wir es eigentlich auch täglich von innen tun. Seit ich Selleriesaft trinke fühle ich mich von innen heraus nochmal etwas frischer und gepflegter- also insgesamt einfach wohler in meinem Körper.

 

5. Das trinken von Selleriesaft macht den Geist klarer

Für meinen Job als Autorin und vor allem auch für meine mediale Arbeit ist es wichtig, dass ich einen klaren und wachen Geist habe und mich gut mit der feinstofflichen Ebene und mit mir Selbst verbinden kann. Selleriesaft trägt, neben einer insgesamt pflanzenreiche Ernährung seinen wertvollen Teil dazu bei, dass ich mich intensiv konzentrieren und leichter kreativ und medial wirken kann.

 

Mein Fazit:

Mir tut die Einnahme von grünem Selleriesaft auf jeden Fall sehr gut und ich werde ihn weiter regelmäßig trinken. Als sogenanntes „Wunderkraut“ wie er teilweise im Internet genannt wird, würde ich ihn (zumindest bis jetzt) jedoch nicht ganz bezeichnen. Wer jedoch Wert darauf legt seinen Körper basisch zu ernähren und sich insgesamt frischer und klarer fühlen möchte, dem würde ich durchaus eine Kur oder die Einnahme über einen noch längeren Zeitraum empfehlen. Dennoch sehe ich nach wie vor körperliche und seelische Beschwerden sowie jede andere Form von Problemen im feinstofflichen Bereich liegen. Demnach ersetzt meiner Erfahrung und Ansicht nach der Selleriesaft weder eine insgesamt ausgewogene Ernährung, noch einen bewussten und achtsamen Lebensstil oder das Aufräumen und Bereinigen des feinstofflichen Körpers – hat mich jedoch ergänzend dazu absolut überzeugt.

Wenn du nun Lust bekommen hast und deinem Gemüt, deinem Geist und deinem Körper direkt am frühen Morgen etwas gutes tun möchtest dann solltest du auch mal diesen frisch zubereiteten Selleriesaft ausprobieren. Ich selbst habe mit 200 ml angefangen und trinke mittlerweile 250 bis 300 ml täglich. Empfohlen werden bis zu 500 ml täglich.

 

Du brauchst:

einen Entsafter

200 – 500 g (Bio-) Stangensellerie

 

Wenn deine Geschmacksnerven oder dein Körper etwas Zeit brauchen um sich an den Geschmack von purem Selleriesaft zu gewöhnen dann kannst duzunächst auch mit 200g oder noch weniger Sellerie anfangen und die Menge langsam, in deinem ganz eigenen Tempo steigern. Um dir nun einen Saft zuzubereiten wasche die Selleriestangen gut mit Wasser ab. Wenn du keinen Biosellerie bekommst kannst du die Stangen auch mit Natronwasser säubern. Füge dazu in eine Wasserschüssel einfach etwa einen Teelöffel Natron hinzu, gebe dann die gewaschenen Selleriestangen mit den Blättern in den Entsafter und schon ist der grüne und gesunde Saft fertig. Der Saft sollte im Idealfall jeden Morgen frisch zubereitet werden.

Wichtig ist mir noch zu erwähnen, dass du bei allem was du konsumierst und ausprobierst in erster Linie auf dich, dein Gefühl und deinen Körper hören solltest. Denn was für den einen im Moment gut ist, muss für jemand anderen nicht automatisch ebenso wirksam und dienlich sein. Aber falls du derzeit Selleriesaft konsumierst, schon Erfahrungen gesammelt hast oder Lust hast den grünen Trunk einmal auszuprobieren – dann freue ich mich über deine Fragen und/oder Erfahrungen.

 

Liebste Grüße

 

 

 

2 comments on “Selleriesaft – grün, gesund, gut!

  1. Christian Zapf on said:

    Hallo liebe Sabrina, tolle Idee mit dem Selleriesaft. Bisher ist der Sellerie bei mir in den Gemüseeintopf oder in meiner Gemüsepaste verarbeitet worden. Probier ich mal aus. Fond ich toll, wie dein Lesekörbchenverlag sich entwickelt. Liebe Grüße Christian.

    • Der Lesekörbchenverlag on said:

      Hallo lieber Christian, danke dir für deinen Kommentar und auch für dein Feedback zum Verlag:)!!! Ich habe mich dazu von Anthony William (Medical Food) inspirieren lassen und bin echt begeistert. Ja vielleicht ist der Saft auch was für dich. Wenn du Lust hast kannst du ja nochmal ne Nachricht hinterlassen wenn du es mal ausprobiert hast. Liebste Grüße Sarina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.