Kuchen a la chocolat (vegan & glutenfrei)

12. Jan. 2020

Dieser leckere Kuchen ist eine wahre Schokobombe und das Tolle ist, dass er aus reinem Pflanzenzucker besteht und somit ohne schlechtem Gewissen gegessen werden darf 🙂 . Du wirst dich vielleicht wundern, dass du bei den Rezeptzutaten die Süßkartoffel findest. Diese eignet sich gekocht jedoch wunderbar um dem Kuchen einer cremige und saftige Note zu verleihen.

Da der Kuchen recht feucht ist eignet er sich auch ideal als leckere Nachspeise und sollte in jedem Fall im Kühlschrank oder sogar im Tiefkühler aufbewahrt werden.

Wer also von Schokolade nicht genug bekommen kann sollte diese vegane, glutenfreie und zuckerarme Variante auf jeden Fall mal ausprobieren. Da die Vor- und Zubereitung durchaus etwas Zeit in Anspruch nimmt, solltest du dir etwa zwei Stunden für den Kuchen einplanen.

Ich wünsche dir viel Freude beim Zubereiten und Naschen!

Für den Boden brauchst du:

250g Süßkartoffeln

80g Haferflocken

25g Kokosmehl

100g Kokosblütenzucker

3 EL Ahornsirup

60g Kakao

1 EL Chiasamen

1 TL Natron

1 TL Backpulver

300ml Wasser

Für den Belag:

120g tiefgekühlte Bio – Beeren

70g Datteln

80ml Wasser

15g Kakao

Für die Deko:

ein paar tiefgekühlte Früchte

etwas Kokosraspeln

Außerdem brauchst du einen Mixer oder einen Mixstab und eine 19 cm große Springform.

So geht´s:

Der Backofen wird auf 200 C° Ober- Unterhitzen vorgeheizt. Die Süßkartoffel wird (ca. 30 bis 45 Minuten) weich gekocht. In der Zwischenzeit werden alle weiteren Zutaten (bis auf das Wasser) in eine Schüssel gegeben und gut miteinander vermengt. Wenn die Süßkartoffel weich ist wird sie geschält und, z.B. mit einer Gabel, zu einem Brei zerdrückt und dann zu den anderen Zutaten gegeben. Das Wasser wird jetzt nach und nach zugeschüttet und die Masse verrührt.

Die Backform wird mit einem Backpapier ausgelegt und die Masse darauf gegeben.

Jetzt wandert der Kuchen zunächst für 25 bis 30 Minuten in den Ofen. Dabei wird, um den Kuchen vor der direkten Hitze zu schützen, ein Backblech eine Schiene darüber gelegt. Dann wird das Backblech hinaus genommen und der Kuchen nochmal weitere 20 Minuten oder so lange gebacken, bis ein hineingestochener Zahnstocher einigermaßen sauber wieder rauskommt.

Ist der Kuchen fertig wird er in der Form mind. 20 Minuten zum Abkühlen stehengelassen und der Rand mit einem Messer vorsichtig von der Form gelöst.

Für den Belag werden die Beeren (ich habe 60g Himbeeren und 60g Heidelbeeren verwendet) aus dem Tiefkühler geholt und die Datteln in Wasser (ca. 30 Minuten oder auch länger) eingeweicht. Dann werden die Beeren und auch die Datteln mit der entsprechenden Wassermasse mit einem Mixstab oder Mixer püriert, miteinander vermischt und das Kakaopulver dazugeben. Der Schokofruchtbelag wird auf dem abgekühlten Kuchen verteilt.

Der Belag darf nicht zu flüssig sein und kann eine Konsistenz wie ein Sorbet haben.

Der Kuchen kommt dann nochmal ca. eine Stunde in den Kühlschrank und sollte auch dort aufbewahrt werden. Optional kann er auch eingefroren und eine Stunde vor dem servieren hinausgeholt werden.

Wurde der Kuchen gut gekühlt wird er vorsichtig aus der Form gelöst (evtl. nochmal mit dem Messer zwischen Kuchenrand und Form entlang streifen) und mit verschiedenen Beeren und/oder Kokosraspeln dekoriert.

Guten Appetit 🙂 !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.